Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   

GÜNNI GAUNER NEWS

Aktuelle Berichte aus dem Umfeld von Günni Gauner


Du befindest dich in der Kategorie: Kurzurlaub/Städtereisen

Mittwoch, 06. April 2011

VOM STEPHANSPLATZ ZUR HOFBURG UND VON DER KAISERGRUFT BIS ZUM BELVEDERE VON PRINZ EUGEN --- FRÜHLINGSSPAZIERGANG DURCH DAS HISTORISCHE WIEN

Von guenni-gauner-news, 15:11

Es macht immer wieder Spaß - vorbei an alten Fiakern - bedeutende Gebäude in Wien wieder oder neu zu erkunden.

 

 

 

Dienstag, 05. April 2011

FASZINATION RUND UM DAS HUNDERTWASSERHAUS UND IM PRATER BLÜHN WIEDER DIE BÄUME - AUCH WIENER SPEZIALITÄTEN WERDEN VERKOSTET UND EIN STRAUSS- UND MOZARTKONZERT BESUCHT

Von guenni-gauner-news, 16:11

Das 1. Haus des Achitekten Hundertwasser...

Jetzt würde eine stilvolle Kaffeepause gut tun...Zum Glück gibt es das Cafe Sacher.

 

Und dann wollten wir dieses Jahr endlich auch einmal den legendären "Naschmarkt" an der Wienzeile besuchen.

Vom Sacher und der Oper ist es dann nicht mehr weit.

Dienstag, 08. März 2011

FRÜHLINGSERWACHEN IN PARIS --- UNSERE REISESAISON 2011 HAT ENDLICH BEGONNEN

Von guenni-gauner-news, 09:28

Eben noch - um kurz vor 6 Uhr - ein Croissant und ein Espresso im Frankfurter Hauptbahnhof und schon 4 Stunden später "das Original" in Montmartre in Paris.

Die schnelle ICE-Verbindung macht es möglich. Und unser reisefreudige Geheimrat Goethe hätte auch seine Freude daran gehabt.

Bei Sonnenschein und blauem Himmel fühlte sich die reale Temperatur auch ein bißchen wärmer an.

Hauptattraktion von Montmartre ist die nicht zu übersehende weiße Zuckerbäckerkirche auf dem höchsten Punkt des Viertels: Sacré-Coeur.

Im Jahre 1876 begannen die Bauarbeiten für dieses prunkvolle nationale Mahnmal.

Ein Besuch der Kirche ist wirklich sehenswert und vom Eingangsportal aus hat man - wenn kein Dunst über Paris hängt - einen tollen Panoramablick über die ganze Stadt. 

 

Als Anziehungspunkt der Touristen kann der Aufgang zur Kirche durchaus mit der Spanischen Treppe in Rom verglichen werden.

Doch auch das "Moulin Rouge" und die Gegend um "Pigalle" gehören zu dem Bild, dass sich die Besucher gern von diesem Viertel machen.

 

Die "Rote Mühle" ist seit jeher der bekannteste Nachtclub der französischen Hauptstadt.

 Weiter führte uns der Weg quer durch Paris über die Seine zum Invalidendom.

 

Von hier hat man einen schönen Blick zurück in Richtung "Place Concorde" und den "Grand Palace" am Beginn der Champs Elysées.

In dem riesigen Gebäudekomplex, der von Ludwig XIV. für die Invaliden seiner vielen Kriege errichtet wurde, befindet sich auch ein großes Armeemuseeum.

Der Eiffelturm war trotz Sonnenschein in Paris in grauen Dunst getaucht.

Fototermin in der gepflegten Parkanlage.

An einer Vielzahl von martialisch aufgestellten Kanonen vorbei erreichten wir dann zum Glück den barocken Invalidendom.

Die Krone des baulichen Meisterwerks bildet die goldglänzende Kuppel des Invalidendoms.

Im Inneren befindet sich das Grab Napoleons, das vieleTouristen anzieht.

Wir zogen lieber zu unserem nächsten Ziel, der auf einer Insel in der Seine gelegenen, geschichtsträchtigen "Notre Dame",  weiter.

 

Das über 800 Jahre alte gotische Gotteshaus nimmt  zu Recht einen großen Stellenwert in der französischen Geschichte ein. 

Vom Vorplatz des Doms aus werden die Entfernungen aller Nationalstraßen des Landes berechnet. Es ist also das symbolische Zentrum.

Für was oder für welchen Event diese Schöne wirbt, konnten wir leider nicht in Erfahrung bringen.

Von hier aus ist es dann nicht mehr weit bis zum "La rive gauche", sozusagen das "Dribbdebach" in Paris mit St. Germain des Pres, Montparnasse und Quartier Latin. 

Unsere Zeit reichte heute nur noch zu einem Abstecher rund um den Brunnen von St.Michel.

Hier bliesen uns die Blechbläser noch eine Abschiedsmelodie.

Schön wars. Au revoir.  A bientôt.

Mittwoch, 22. Dezember 2010

REISE INS WINTERWUNDERLAND --- ADVENTSFAHRT MIT INGE UND PETER NACH THÜRINGEN

Von guenni-gauner-news, 11:51

Auch heftige Schneefälle und Berichte über Verkehrsbehinderungen konnten uns nicht von der geplanten Adventsfahrt nach Thüringen abhalten.

Und wir erreichten dann auch unseren Stopp an der "Wegscheide" im Thüringer Wald ohne Probleme.

Hier gibt es die "Best Thüringer Bratworscht in Country". Ungelogen.

Und von hier war es dann auch nicht mehr weit zu unserem Fahrtziel, dem Mekka des Wintersports, Oberhof.

Und im "Hotel Vergißmeinnicht" waren unsere Zimmer auch schon vorbereitet.

Und vom Zimmer aus hatten wir einen schönen Ausblick...

... in das Winterwunderland Oberhof.

Dann wartete schon der Weihnachtsmarkt im schönen Schmalkalden auf uns.

Günni ging gleich mal ins Bärenhaus. Vielleicht hatten die ein tolles Präsent für Gisi...

Schmalkalden hat mit seinen vielen Fachwerkhäusern wirklich eine sehr sehenswerte Altstadt.

Rund um die Kirche und das Rathaus sind zahlreiche Stände aufgebaut worden, die neben Glühwein und Speisen auch viele Geschenkideen zur Weihnachtszeit anbieten.

Kameramann Peter findet hier viele Impressionen für seinen Videofilm.

Ein interessanter Adventskalender am alten Fachwerkhaus.

 

Die leckeren "Brätel im Brötchen" sind eine Spezialität der Region und ganz lecker.

Rund um die evangelische Stadtkirche und das Rathaus ist das Zentrum von Schmalkalden.

Die Schafe nehmen die Kälte mit gelassener Ruhe.

Bei eisigen Temperaturen tut ein heißer Glühwein gut.

 Und dann mußten wir auch schon wieder zurück nach Oberhof. Das Festmahl wartet...

Nach der geschmackvollen "Schaumsuppe an roter Beete" wurde die Bio-Gans aus der Region fachmännisch tranchiert.

Mit leckerem Rotkraut und Rosenkohl sowie einer Variation von verschiedenen Klößen war es wirklich ein Festmenü. Ein großes Lob für die Küche.

Am nächsten Morgen mußte dann zunächst das Auto wieder startklar gemacht werden.

Das Ziel war ein Besuch auf dem großen Weihnachtsmarkt in der Landeshauptstadt Erfurt.

Leider erwartete uns hier ein bedeckter Himmel bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

Der Erfurter Weihnachtsmarkt gehört zu den schönsten in Deutschland.

Rund um den Domplatz ist eine richtige Budenstadt entstanden. Sogar ein Riesenrad wartet auf die Besucher.

In der Altstadt um das Rathaus findet man viele restaurierte historische Gebäude.

Und plötzlich steht auch "Bernd, das Brot" vor uns...

Sehr sehenswert für jeden Besucher von Erfurt ist die Krämerbrücke über die Gera. Hier sind viele kleine originelle Läden zu finden.

Unser Ziel war die kleine Goldhelm-Schokoladenmanufaktur.

Hier gönnten wir uns eine hervorragende Trinkschokolade mit leichtem Chiligeschmack.

Inge besorgte uns noch eine Auswahl von köstlichen Pralinen und Trüffel des Hauses.

So konnten wir richtig schlemmen. Super lecker war´s und fast ohne Kalorien.

 

Danach besuchten wir noch mal den Weihnachtsmarkt und stiegen zum Dom hoch.

Nach einer Dombesichtigung konnten wir uns dann am herrlichen Ausblick auf den Weihnachtsmarkt und die Erfurter Altstadt erfreuen.

Nach einem köstlichen Espresso im alternativen Cafe am Domplatz waren wir dann gut für die Rückreise gerüstet

Es war ein schöner Ausflug bei winterlichen Bedingungen ins verschneite Thüringen.

Und zum Glück erreichten wir trotz schwieriger Straßenverhältnisse - auch Dank eines guten Fahrers - gegen Abend wieder sicher die Heimat.

Mittwoch, 20. Oktober 2010

METROPOLE ZWISCHEN ANTIKE UND NEUZEIT --- ROM IST SCHON EINE BESONDERE STADT

Von guenni-gauner-news, 14:46

Als ich an der Metrostation Colloseo ausstieg  und mich umblickte, fühlte ich mich gleich um mindestens 2000 Jahre zurückversetzt.

Vor mir das Kolloseum und gleich daneben das Forum Romanum.

 



Beim Anblick der Triumpfbögen und der Überreste des Forum Romanum wird dem Besucher die Bedeutung der damaligen Weltmacht so richtig deutlich.

 

 


Hier ist wirklich alles beeindruckend. Dies sollte kein Besucher von Rom verpassen.

 

Auf den Spuren der alten Römer sollte man sich schon einen ganzen Tag Zeit nehmen, um das Wesentliche zu sehen.

 

 

 


.

 Nachdem ich jetzt das antike Rom kennen gelernt hatte, werde ich mich in den nächsten Tagen neueren Baudenkmälern zuwenden.

Montag, 18. Oktober 2010

DIE MEGATREFFPUNKTE IN ROM: --- AM TREVIBRUNNEN UND AN DER SPANISCHEN TREPPE KOMMEN BESUCHER AUS DER GANZEN WELT ZUSAMMEN

Von guenni-gauner-news, 15:15

Es muss schon einen Grund haben, dass täglich viele Tausende Menschen aus aller Welt den Weg hierher finden.

Schon der Fußweg vom Piazza Barbarini mit dem markanten Brunnen durch die engen Gässchen mit kleinen Lokalen und Läden macht Spaß.

 Und wer einmal hier war, der ist auch von dieser Aura, die von diesen Plätzen ausgeht, begeistert. Mir ging es genauso...

Wer hier eine Münze über die Schulter in den Brunnen wirft, kommt wieder nach Rom.

Ja, auch ich will wieder nach Rom...

 

 

Aber auch die Kirche gegenüber dem Brunnen ist sehenswert.

 

 

 

 

 

 

Zu jeder Tageszeit strömen hier Hunderte von Besuchern hin.

Nicht sehr weit entfernt von hier ist der Spanische Platz, die "Piazza Spagna".

 

Der Platz ist weniger durch seinen Olelisken oder die Palmen bekannt, sondern wegen einer Treppe.

Die berühmteste Treppe Roms wird  als die "Spanische Treppe" bezeichnet, da sie auf die "Piazza Spagna" führt.

Der richtige Name der Treppe ist: "Scalinata della Trinità dei Monti", nach der oberhalb stehenden sehenswerten Kirche.

 

Von hier oben hat man einen schönen Überblick über die Stadt.

 

 

Nach Einbruch der Dunkelheit ist es hier auf der Treppe besonders schön und ein romantischer Treffpunkt für die Jugend und die Junggebliebenen aus aller Welt.

 Und morgen geht es zu weiteren berühmten Plätzen von Rom.

 

Samstag, 16. Oktober 2010

BEEINDRUCKENDE ACHITEKTONISCHE HÖHEPUNKTE IN ROM --- PIAZZA DI POPOLO, PIAZZA VENEZIA UND PIAZZA NAVONA

Von guenni-gauner-news, 15:17

Rom ist wirklich reich an historischen Bauten und Plätzen.

Und hier durch die Porta Flaminio, dem Nordtor neben der Piazza di Popolo, kam Goethe 1786 in die heilige Stadt.  

 

Das Bild de Platzes wird entscheidend geprägt von den Zwillingskirchen, die die Winkel der Straßenfluchten besetzen

Die Kirchen Santa Maria in Montesanto und Santa Maria dei Miracoli.

Am Piazza Campidoglio findet man das römische Kapitol und gleich daneben am Piazza Venezia das riesige, aus weißem Marmor errichtete Denkmal für  König Vittorio Emanuele II.

 Aufgang zum Kapitol, das auf einem der sieben Hügel von Rom liegt.

 

Auch diese große Skulptur aus Marmor gehört zum gewaltigen Denkmal für König Vittorio Emauele II.

Inzwischen wird der Piazza Navona immer beliebter bei Römern und Besuchern.

Besonders beindruckend sind die 3 Brunnen auf dem bereits in der Antike angelegten Platz, der die Größe von 2 Fußballfeldern hat.

Auch Freunde von Kunsthandwerk und Bildern kommen hier auf ihre Kosten.

 

Von hier aus kommt ein ortskundiger Rom-Besucher wie Günni leicht quer durchs alte Viertel Richtung Tiber und erreicht die Engelsburg... 

 

Morgen werde ich einen Besuch im Vatikan machen. Auch eine Besichtigung des Petersdom steht auf meinem Programm. Und  zur Papstaudienz bin ich auch angemeldet... 

Donnerstag, 14. Oktober 2010

DER VATIKAN MIT PETERSDOM UND ENGELSBURG --- TEILNAHME AN DER PAPSTAUDIENZ AUF DEM PETERSPLATZ

Von guenni-gauner-news, 15:44

Der Vatikanstaat ist die Zentrale der römisch-katholischen Kirche.

Und der Petersdom ist die größte Kirche der Christen auf der Erde.

 

Auch innen ist der Petersdom mit seinen reichen Kunstschätzen beeindruckend.

 Die Pieta von Michelangelo und der Petrus-Stuhl  sind weltbekannt.

 

 

 Die Schweizer Garde beschützt den Heiligen Vater und die Uhren gehen im Vatikan auch nicht anders...

 Mit einer amtlichen Einladung, die ich im päpstlichen Büro abgeholt hatte, konnte ich an der Papstaudienz teilnehmen.

 Gläubige und Pilger aus allen Teilen der Welt hatten sich versammelt um den Papst zu sehen und seinen Segen zu erbitten.

 

 

 

 Papst Bededikt XVI wandte sich in vielen Sprachen an die Teilnehmer der Audienz und erteilte seinen Segen.

 

 

 

 Bei herrlichem Sonnenschein war diese Papstaudienz schon ein besonderes Erlebnis.

Nach Besichtigung des Petersdoms und der Papstaudienz hatte ich dann noch Gelegenheit zum Besuch der nahe gelegenen Engelsburg.

Durch einen Geheimgang ist die Engelsburg mit den päpstlichen Gemächern verbunden.

Hier fand der Papst im Mittelalter Zuflucht.

Mit einem Spaziergang über den Tiber endete dieser ereignisreiche Tag im Vatikanstaat.

Arrividerci Roma - es war sehr schön.

Ich komme bald wieder hierher.

Dienstag, 21. September 2010

TRAUMSTADT NIZZA - HERRLICHE TAGE AN DER CÔTE D´AZUR

Von guenni-gauner-news, 09:31
Es trifft wirklich zu. Fast alle Menschen, die einmal die Schönheit der Côte d´Azur erlebt haben, die zieht die blaue Küste in ihren Bann und sie wollen immer wieder dort hin.



Eben noch zu Hause in Bernem gefrühstückt und nach nur gut 1 Stunde Flugzeit sind wir schon gegen Mittag an der Cote dÀzur.





Zunächst besuchen wir die "Vieille Ville", die Altstadt von Nizza, die uns sehr an italienische Städte erinnert.





Und dies ist auch kein Zufall. Denn bis zum Jahr 1861 gehörte Nizza zu Italien. Und auch heute noch werden alte Traditionen bewahrt.





Richtung Meer erreichen wir dann den Cours Saleya. Hier finden tagsüber Märkte statt und abends trifft man sich hier zu Speis und Trank.







Und dann sind wir auch schon an der weltberühmten "Promenade des Anglais".



Eine sieben Kilometer lange Flaniermeile direkt am Mittelmeer mit frei zugänglichem Kiesstrand.



Vom Hügel "Colline du Chateau " aus hat man einen wunderschönen Blick über die ganze Küste und auch den Hafen. Mehr davon in einem eigenen Bericht.





Es war schon ein besonderes Gefühl für uns. Den Duft und die Stimmung des Mittelmeers mitten auf der Promenade des Anglais bei blauem Himmel und Sonnenschein zu erleben...








Die Fähre aus Korsika trifft ein. Doch diese schöne Insel ist bei diesem Urlaub kein Ziel für uns.







Auf unserem ersten Stadtbummel ging es dann weiter an der Oper und dem Justizpalast vorbei wieder Richtung Altstadt.








Und dort zum beliebten Place Rosetti, wo es das beste Eis der Stadt gibt.







Am Nachmittag besuchten wir dann den schönsten Platz von Nizza, den Place Massena, mit den eindrucksvollen Gebäuden.







Hier ist auch eine Filiale der bekannten "Galeries Lafayette" untergebracht.







Der prächtige Brunnen auf dem Place Massena ist ein viel besuchter Treffpunkt.



Und dann ging´s natürlich wieder an die Promenade und die verschiedenen Strände am "Plage Beau Rivage" und "Opera Plage".







Es ist einfach nur schön hier. Wir hoffen, es kommt auch beim Betrachter so rüber...









Einfach hinlegen, entspannen und im Wasser abkühlen. So machen es Einheimische und Touristen...



Nach einem Abendessen in der Altstadt und zum Abschluß dieses ereignisreichen Tages...






...dann auf dem Heimweg noch stimmungsvolle Erinnerungsfotos mit Kirche, Palme und Brunnen.





Morgen gehts nach Cannes. Darauf freuen wir uns schon sehr...

Montag, 20. September 2010

CANNES, DIE WELTBEKANNTE FILMFESTIVALSTADT--- HIER HEISST ES SEHEN UND GESEHEN WERDEN

Von guenni-gauner-news, 09:44
Das Filmfestival um die "Goldene Palme" hat die rund um die Croisette gelegenen Stadt weltweit bekanntgemacht.



Und auch in der übrigen Zeit des Jahres, ist Cannes inzwischen zu einem Treffpunkt der Schönen und Reichen geworden.





Beim Festival-Palast beginnt die mit vielen Palmen umsäumte "Croisette", die Promenade und der Sandstrand von Cannes.





Viele bekannte Schauspieler haben hier im Boden ihre Spuren hinterlassen. Hier sind die Hände von Clint Eastwood zu sehen.







Hier hat gerade ein AIDA-Kreuzfahrtschiff am Hafen angelegt.









Es ist schön, die Atmosphäre an der Promenade und am Strand zu erleben.







Auch die Palmen direkt am Strand wirken beeindruckend. Hier kann man es schon aushalten.











Die blauen Stühle von Cannes sind inzwischen als ein Markenzeichen der Stadt sehr bekannt geworden.



Jeder kann sich hier einen freien Stuhl für eine  Ruhepause nehmen und die Sonne und das Meer genießen.



Das Luxushotel von Cannes ist seit Jahrzehnten das "Carlton". Ein wirklicher Treffpunkt der Schönen und Reichen.



Diese gut gewachsene Palme hat uns sehr gefallen. Sie trägt auch besondere Früchte.



Und dann hat Gisi noch Gelegenheit zu einem Foto mit einem bekannten Schauspieler. Wie war noch mal der Name?





Auch der Ausflug nach Cannes hat uns gut gefallen, aber in Nizza fühlen wir uns doch ein bißchen mehr zu Hause...

Sonntag, 19. September 2010

MENTON --- HIER BLÜHEN NICHT NUR DIE ZITRONEN UND ORANGEN

Von guenni-gauner-news, 09:56
Eine ganz lange Tradition als Touristenort an der Côte d´Azur hat das direkt an der italienischen Grenze gelegene Menton.





Heute ging es mit dem modernen Bus 100 zum günstigen 1 Euro-Tarif direkt an der Mittelmeerküste entlang von Nizza bis nach Menton.



Auf der Fahrt kann man auch die schönen Küstenorte Villefranche und St. Jean Cap Ferrat, Eze-sur-Mer und natürlich auch Monaco sehen.



Menton liegt von Bergen geschützt am östlichen Ende der Côte d´Azur. Hier ist die Grenze zu Ventimiglia (Italien) und der Blumenriviera.



Menton war einer der ersten Ort an der Küste, an dem der internationale Tourismus begann.





Bitte nicht aus dem Rahmen fallen...







Inzwischen ist es ruhiger um den schön gelegenen Ort, in dem wirklich die Zitronen und Orangen blühen, geworden.





Am Strand tummeln sich auch viele Einheimische und kühlen  sich im Meer ab.











Da wollen wir natürlich nicht abseits stehen und Günni erfrischt sich ebenfalls im kühlen Naß.















Aber auch die Altstadt mit dem Markt und der schön gestalteten Fußgängerzone ist sehenswert.









Da findet Gisi schnell schöne Seifen und Gewürze und viele schöne Mitbringsel.



Da kann man sich dann ganz schwer entscheiden...







Nach einem Blick auf den malerischen Hafen und einem leckeren Eis, heißt es dann auch schon wieder Abschied nehmen.







Auch dieser Teil der Côte d´Azur hat viele Liebhaber und Urlaubsgäste. Hier geht es ein bißchen ruhiger zu, als an anderen Stränden und Urlaubsorten.

 Uns hat es auch hier sehr gut gefallen.

Samstag, 18. September 2010

NACH GRASSE, IN DIE HAUPTSTADT DES PARFUMS --- INTERESSANTE FAHRT IN DIE BERGWELT HINTER DER KÜSTE

Von guenni-gauner-news, 10:04
Wer von Parfum spricht,  der denkt unweigerlich auch an Grasse.



Obwohl Grasse weniger als 40 km von Cannes und Nizza entfernt liegt, kommt man hier schon in das bergische Hinterland der Küste.





Die engen Gassen mit den kleinen Läden in der malerischen Altstadt sind schon sehenswert.





Natürlich sind die bekannten Gewürze aus der Provence und Produkte der heimischen Parfüm-Hersteller dominierend.
 








Auch auf engstem Raum werden noch Tische und Stühle aufgestellt und laden zur Erfrischung und zum Verweilen ein.





Natürlich mußte Gisi bei der großen Auswahl von betörenden Parfüms auch einen geschmackvollen Flacon mitnehmen.



Hier sind wir schon richtig in der Bergwelt. Das Meer scheint unerreichbar weit entfernt...




Auf dem kleinen Marktplatz findet man ein ruhiges Plätzchen zum Verweilen.














Weiter geht es durch die engen Gassen in Richtung Burg und Kirche.











Auch der Wettergott hatte wieder mitgespielt und aus azurblauem Himmel erstrahlte die Sonne.







Von hier aus hat man den besten Überblick über die gesamte Umgebung.




Und ganz hinten kann man auch das Mittelmeer sehen.




Doch nach diesen schönen Eindrücken von Grasse freuen wir uns auch schon wieder auf die Küste und die Rückkehr nach Nizza.

Freitag, 17. September 2010

11.55 UHR --- WACHABLÖSUNG IN MONACO --- SONNTÄGLICHER BESUCH IM FÜRSTENTUM

Von guenni-gauner-news, 10:13
Die Grimaldis haben den Felsen um Monaco an der Côte d´Azur vor Jahrhunderten erobert und seitdem ein eigenständiges Fürstentum behauptet.





Heute ist das Fürstentum nicht nur durch das Spielcasino bekannt, sondern hat sich durch eine für Investoren und Einwohner günstige Steuerpolitik als atraktiver Standort entwickelt.





Der Aufenthalt am großen Hafen mit Blick auf den Palast und die vielen Hochhäuser am Felsen ist schon beeindruckend.





An die lange Rennsport-Tradition hier in Monte Carlo erinnert dieser historische Rennwagen des 5fachen Formel 1 Siegers Juan Manuel Fangio.





Da der fürstliche Palast auf einem Felsen über dem Hafen liegt, muss man schon ein ganzes Stück den Berg hinauf steigen.






Dafür wird man mit einem schönen Ausblick auf den Hafen belohnt.



Durch enge Gässchen mit vielen Geschäften und Lokalen erreichten wir dann bald den Schloßplatz.








Rechtzeitig zur Wachablösung  um 11.55 Uhr waren wir dann in der ersten Reihe dabei...











Bei dem wunderschönen Wetter nahmen wir uns dann die Zeit für ein längeres Verweilen in der Mittagssonne.











Der Blick von hier oben auf den Hafen und die Silhouette von Monte Carlo ist wirklich eindrucksvoll.











Vor diesem malerischen Hintergrund werden viele Erinnerungsfotos gemacht. Da konnten auch wir nicht abseits stehen.







Nach einem Rundgang ums Schloß und durch die Gassen der Altstadt stiegen wir wieder hinab zum Hafen.









Die in den Parks aufgestellten Rahmen sind der neueste Hit hier an der Côte d`Azur.





Im Rahmen, von Palmen umgeben und mit den Häusern im Hintergrund, das hat schon was...







Einmal mit Juan Manuel Fangia am Boliden...



Und zum Abschluß natürlich noch ein Besuch des Spielcasinos von Monte Carlo.





Der wunderschön gestaltete und mit Springbrunnen großzügig angelegte Park vor dem Casino und dem Hotel und Cafe de Paris erfreut täglich viele Tausend Besucher aus aller Welt.







Viele versuchen hier ihr Glück oder aber genießen nur die Atmosphäre im Cafe. 





Die Fahrer der schnellen Flitzer haben direkt vor dem Casino geparkt, damit sie auch blitzschnell ihr Geld verspielen können...





Wir haben heute nichts riskiert und fuhren vielleicht deshalb - nach diesem aufregenden Tag - fröhlich wieder Richtung Nizza zurück.

Donnerstag, 16. September 2010

ÜBER DEN DÄCHERN VON NIZZA --- HERRLICHER AUSBLICK VOM COLLINE DU CHATEAU

Von guenni-gauner-news, 09:34

Vom grünbewaldeten Hügel, der zwischen Altstadt und Hafen liegt, gibt es einen beeindruckenden Überblick über die Stadt.


Hier am Beginn der Promenade geht es hinauf zum Chateau. Für aktive Touristen über viele Treppen und für Fußkranke mit einem neben dem Hotel Suisse im Berg gut versteckten Aufzug.




Von hier oben hat der Betrachter wirklich einen einmaligen Überblick über die gesamte Küste und die Promenade des Anglais und das Zentrum von Nizza.  






Hier wird das besondere "blau", der Côte d´Azur, der blauen Küste, richtig deutlich. 





Gisi und Günni genießen diese schöne Stimmung hier oben sehr.







Auf der anderen Seite des Hügels ist der Blick auf den Hafen und die Küste Richtung Cap Ferrat genau so schön und interessant.





Einheimische und Touristen lassen sich gerne hier oben in der Parklandschaft über den Dächern von Nizza nieder.





Mit einer kühlen Erfrischung und einem kleinen Imbiß ist das Glück dann perfekt.







Am Liebsten möchte man hier gar nicht mehr weg.




Aber da wir noch einen schönen Abschiedsabend in der Altstadt vor uns haben, fällt der Abschied nicht ganz so schwer.

Mittwoch, 15. September 2010

AM "PLAGE BEAU RIVAGE" IN NIZZA UND ABSCHIED VON DER "PROMENADE DES ANGLAIS"

Von guenni-gauner-news, 09:45

Mitten in der Stadt, vor der Promenade des Anglais, liegt der 7 km lange Kieselstrand von Nizza.




Obwohl - oder vielleicht auch weil es hier keinen Sand gibt, ist der Strand beliebt bei alten und jungen Menschen, bei Armen und Reichen und bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen.





Und so lassen wir uns auch hier nieder. Am "Plage Beau Rivage", wo Günni schon vor 40 Jahren gelegen hatte...







Das Wasser hat eine angenehme Temperatur und lädt zum Abkühlen ein.





Mittendrin - statt nur dabei, ist die Devise.





Auch Gisi macht es sich am Strand gemütlich. 








Wann kommt endlich das Traumschiff vorbei?






Günni aufstehen, wir wollen noch zum Essen in die Altstadt.



Da haben wir dann noch ein kleines, nettes Lokal in der "Vieille Ville" gefunden.

 




"Bon Appetit", es hat richtig gut geschmeckt.


Und anschließlich schlenderten wir dann an unserem Abschiedsabend durch die Altstadt zum Cours Saleya, dem großen Treffpunkt am Abend in Nizza. 

Doch dann ist der Abschiedstag da. Noch einmal zieht es uns an die Promenade...









Ein repräsentativer Eingang zum Strandrestaurant am "Opera Plage".







Am Morgen war der Strand noch leer und wir konnten noch einmal das Meer riechen und die Küste an uns vorbei ziehen lassen.








"Au revoir" und "Auf Wiedersehen" Nizza und Côte d´Azur. Es hat uns sehr gefallen.




Nächstes Jahr kommen wir wieder...   

Versprochen.